Briefmarke mit Engels-Motiv

Engels auf den Briefmarken und Münzen der Welt

Vom 10. bis zum 28. November 2021 kann in unserem Museumsstandort Kontor 91 (Werth 91) eine Ausstellung mit Briefmarken, Stempeln, Münzen, Medaillen und Geldscheinen mit Friedrich Engels kostenfrei besichtigt werden. Es handelt sich um eine gemeinsame Ausstellung des Fördervereins Historisches Zentrum e.V., PHILAG Wuppertal e.V. und Münzfreunde Wuppertal e.V.

Vom 10. bis zum 28. November 2021 kann in unserem Museumsstandort Kontor 91 (Werth 91) eine Ausstellung mit Briefmarken, Stempeln, Münzen, Medaillen und Geldscheinen mit Friedrich Engels kostenfrei besichtigt werden. Es handelt sich um eine gemeinsame Ausstellung des Fördervereins Historisches Zentrum e.V., PHILAG Wuppertal e.V. und Münzfreunde Wuppertal e.V.

Seit etwa 100 Jahren sind mehrere Hundert Briefmarken mit Friedrich Engels und/oder Karl Marx erschienen. Die von beiden zusammen entwickelten neuen Ansätze in den Bereichen Philosophie, Ökonomie und Politik haben das 20. Jahrhundert weltweit mitgeprägt. Aber auch im 21. Jahrhundert werden die Gedanken von Engels und seinem Freund weiter diskutiert. Obwohl die Länder des früheren Ostblocks besonders stark vertreten sind, ist z.B. schon 1919 die erste Briefmarke mit dem Porträt von Engels erschienen. Die Briefmarkenausstellung im Kontor 91 präsentiert unter anderem die schönsten Stücke aus der umfangreichen Sammlung von Rolf Walther und bettet die Engels-Briefmarken in ihren historischen Kontext ein.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr

Beim Rundgang durchs Engels-Haus. Foto: Gerd Neumann | Stadt Wuppertal | Medienzentrum

Engels-Haus: 1000er-Besuchermarke geknackt

Knapp vier Wochen nach der offiziellen Wiedereröffnung des Engels-Hauses am 11. September 2021 ist die magische Zahl geknackt worden: Über 1000 Besucher haben sich seitdem die neue Dauerausstellung zu Leben und Werk Friedrich Engels‘ angesehen. Berücksichtigt man zusätzlich die exklusiven Sonntags-Previews seit Juni dieses Jahres waren inzwischen mehr als 1.700 Besucher Gast im neuen Engels-Haus.

Knapp vier Wochen nach der offiziellen Wiedereröffnung des Engels-Hauses am 11. September 2021 ist die magische Zahl geknackt worden: Über 1000 Besucher haben sich seitdem die neue Dauerausstellung zu Leben und Werk Friedrich Engels‘ angesehen. Berücksichtigt man zusätzlich die exklusiven Sonntags-Previews seit Juni dieses Jahres waren inzwischen mehr als 1.700 Besucher Gast im neuen Engels-Haus.

Das Museum ist von Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 4,00 Euro, ermäßigt 2,00 Euro.

Wuppertaler Schwebebahn

Post aus der Vergangenheit

Ausstellung der Bergischen VHS im Kontor 91

„Wuppertal Einst und Jetzt“ lautete der Titel einer Veranstaltung der Bergischen Volkshochschule im Frühjahrsemester 2021. Neugierige Fotografinnen und Fotografen waren gesucht, die historische Postkarten aus einer privaten Sammlung nachstellen wollten. Unter der Leitung von Fotodesigner Taro Kataoka machte sich der kleine Kurs am 12. und 13. Juni auf den Weg entlang der Schwebebahn. Im Gepäck: Die eigene Kamera, Shift-Objektive, ein Stativ und ein Notebook für die Live-Ansicht der geschossenen Fotos. Die Motive waren anhand der Nummer der Schwebebahnstützen ausgewählt, doch damit begannen die Schwierigkeiten erst. Von wo genau haben der unbekannte Fotograf oder die unbekannte Fotografin das Foto der Postkarte aufgenommen? Welche Kamera wurde damals verwendet und wie beeinflusste diese das Foto? Und ist das Motiv heute überhaupt noch wiederzuerkennen? 

Die Vernissage findet am 02. Oktober 2021 um 11 Uhr im Kontor 91 statt. Danach sind die Fotografien zu den normalen Öffnungszeiten, Mittwoch - Freitag von 9.00 bis 17.00, besuchbar. 

Engelsgarten - Foto: Christoph Grothe

Engels-Stadtführungen

Alle Termine für Engels-Stadtführungen bis Ende des Jahres gibt es hier im Überblick.

Alle Termine für Engels-Stadtführungen bis Ende des Jahres gibt es hier im Überblick.

Engels-Haus wurde anlässlich der offiziellen Wiedereröffnung mit dem Banner des Projekts INSIDE OUT ENGELS verhüllt - Foto: Christoph Grothe

Erfolgreiche Wiedereröffnung

Die Eröffnungsveranstaltung für das Engels-Haus am Samstag, 11. September 2021, war ein voller Erfolg: In Anwesenheit von Ehrengast Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen wurde das Museum nach knapp fünf Jahren umfangreichen Sanierungsarbeiten im und am Engels-Haus mit der neuen Dauerausstellung zu Leben und Werk Friedrich Engels‘ offiziell wiedereröffnet.

In Anwesenheit von Ehrengast Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen wurde das Museum nach knapp fünf Jahren umfangreichen Sanierungsarbeiten im und am Engels-Haus mit der neuen Dauerausstellung zu Leben und Werk Friedrich Engels‘ offiziell wiedereröffnet. Über 300 Gäste waren bei der Veranstaltung im Engelsgarten dabei.

Höhepunkt der offiziellen Eröffnungsveranstaltung war die Enthüllung des internationalen Kunstprojektes INSIDE OUT ENGELS: Die Frontfassade des Engels-Hauses wurde seit Freitag, 10. September, komplett verhüllt. Auf einem imposanten, 10 mal 16 Meter großen Banner war ein Mosaik aus individuellen Schwarz-Weiß-Porträtfotos von 200 Wuppertalerinnen und Wuppertalern zu sehen, die dem berühmtesten Sohn der Stadt Wuppertal zum 200. Geburtstag gratulieren. Optisch wurden die Porträtfotos so zusammengesetzt, dass sie den Kopf des jungen Friedrich Engels‘ zeigen. Zur Museumseröffnung am Samstag, 11. September 2021, fiel das Banner und gab den Blick auf das restaurierte Engels-Haus frei. 

Moderator Thomas Braus, Schauspielintendant der Wuppertaler Bühnen, führte durch die Eröffnungsveranstaltung im Engelsgarten. Das Royal Street Orchestra und des AGORA-Hip-Hop-Projekt sorgten für Unterhaltung. Eiine Dialogrunde zum Thema „Engels in der heutigen Zeit“ mit Kultur- und Wissenschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen Isabel Pfeiffer-Poensgen, Oberbürgermeister Uwe Schneidewind, Karin Schmitt-Promny vom LVR Landschaftsverband Rheinland sowie Museumsdirektor Dr. Lars Bluma diskutierte das Erbe von Friedrich Engels für die heutige Zeit.. Zudem wurde das internationale und partizipative Projekt INSIDE OUT ENGELS durch die Künstlerin Valentina Manojlov näher vorgestellt. 

Top