23 besondere Orte der Industriekultur in Wuppertal

Am 12. Mai 2024 Industriekultur an der Nordbahntrasse und im >MI< Museum Industriekultur Wuppertal erleben

Nach dem großen Erfolg in den letzten Jahren findet auch dieses Jahr der Tag der Industriekultur in Wuppertal statt. An diesem Tag öffnen zahlreiche Initiativen, Unternehmen und Museen ihre Sammlungen, erläutern ihre Baudenkmäler und deren Umnutzung. Unter dem Titel Tag der Industriekultur in Wuppertal, beteiligen sich, neben den Akteuren entlang der Wuppertaler Nordbahntrasse, auch Betriebe und Museen im gesamten Stadtgebiet an diesem besonderen Tag. Freuen Sie sich mit uns auf einen abwechslungsreichen Sonntag, ganz im Zeichen der Wuppertaler Industriekultur. 

Programmänderung: Das Programm an den  Standorten 12 (PSW-Knopffabrik) und 13 (Halbach und Meister) musste kurzfristig geändert werden. Das aktuelle Gesamtprogramm finden Sie hier: 

Download: Programmheft als PDF


Programm rund um das Engels-Haus

Freier Eintritt ins Engels-Haus inklusive Sonderausstellung Karl Marx, Friedrich Engels und die Revolution 1848/49 

Es ist die Sehenswürdigkeit in Wuppertal: Im Engels-Haus atmet der Geist einer großen historischen Persönlichkeit: Friedrich Engels (1820-1895). Das Engels-Haus, 1775 erbaut, war das Wohnhaus seines Großvaters und repräsentiert den wirtschaftlichen Erfolg der Familie als Textilunternehmer in der Frühindustrialisierung. Die aufwändige Dauerausstellung zu Leben und Werk von Friedrich Engels stellt den Fabrikantensohn aus Barmen als einen echten Allrounder vor: Philosoph, Gesellschaftskritiker, Historiker, Journalist, kommunistischer Revolutionär, Militärexperte, Sprachgenie und Weltbürger. Am Tag der Industriekultur kann das Engels-Haus und die aktuelle Wanderausstellung „Karl Marx, Friedrich Engels und die Revolution 1848/49kostenfrei von 10.00 – 18.00 Uhr besucht werden.

Garnbleicher, Führungen, Vorträge, Kinderprogramm mit Malwettbewerb

Darüber hinaus bietet das Museum Industriekultur um 12.00 & 15.00 Uhr eine kostenlose Führung durch den Engelsgarten an. Im Fokus der Führungen steht die Erinnerungskultur, die an Hand der Denkmäler im Engelsgarten erläutert wird. Am frühen Nachmittag stellt der Vortrag „Der Barmer Bruch im Wandel“ von der Historikerin Anna-Lena Geisel das Umfeld des Engels-Hauses in den Vordergrund (Beginn: 14.30 Uhr). Stefanie Weyer, Kuratorin des Museums Industriekultur Wuppertal, bietet erstmals ein Objektspeed-Dating an (Beginn 16.00 Uhr) Im Engelsgarten wird die Langerfelder Garnbleichertruppe von 11.00 – 17.00 Uhr ihr altes Handwerk wieder zum Leben erwecken.

Freuen Sie sich auf ein feuchtfröhliches Erlebnis für Jung und Alt. Ein umfangreiches Kinderprogramm mit Malwettbewerb rundet den Tag ab.

Für das leibliche Wohl sorgt ein Pizzafoodtruck im Engelsgarten. 


Unser Programm in der Übersicht

10.00 bis 18.00 Uhr – Freier Eintritt ins Engels-Haus
11.00 bis 16.00 Uhr – Kinderprogramm im Engels-Garten
11.00 bis 17.00 Uhr – Vorführungen der Langerfelder Garnbleicher
12.00 Uhr – Führung: 10 Jahre Friedrich-Engels-Statue: Über die Denkmäler im Engelsgarten
14.30 Uhr – Vortrag von Anna-Lena Geisel : Der Barmer Bruch im Wandel
15.00 Uhr – Führung: 10 Jahre Friedrich-Engels-Statue: Über die Denkmäler im Engelsgarten
16.00 Uhr – Objekt-Speed-Dating mit Stefanie Weyer

Unser Programm im Detail

Führung: 10 Jahre Friedrich-Engels-Statue: Über die Denkmäler im Engelsgarten (12.00 und 15.00 Uhr)
Vor zehn Jahren, am 11. Juni 2014 wurde die Friedrich-Engels-Skulptur feierlich enthüllt - ein Geschenk der VR China an die Stadt Wuppertal. Im Vorfeld sorgte sie für teils hitzige Auseinandersetzungen und Demons- trationen. Neben der Skulptur erinnern zwei weitere Denkmäler an den „großen Sohn der Stadt“: Sie zeigen, wie sich das Verhältnis zu Friedrich Engels immer wieder neu definiert hat.

Während des Rundgangs durch den Engelsgarten erfahren die Teilnehmer Interessantes und Überraschendes über die jeweilige Entstehungsgeschichte der Denkmäler, über deren Formensprache sowie über die Intentionen der jeweiligen Künstler.

Treffpunkt vor der Friedrich-Engels-Statue im Engelsgarten

Vortrag: „Der Barmer Bruch im Wandel“ (14.30 Uhr)

Innovationsgeist, harte Arbeit und tiefe Frömmigkeit prägen die Geschichte des Barmer Bruches im 18. und 19. Jahrhundert. In ihrem Vortrag „Vom Kleinbetrieb zur Fabrikkolonie“ gibt die Historikerin Anna-Lena Geisel einen Einblick in die Entwicklung dieses historisch bedeutsamen Ortes in einer Zeit des Wandels.

Veranstaltungsort: Engels-Forum, >MI< Besucherzentrum

Objekt-Speed Dating (16.00 Uhr)

Beim Objekt-Speed Dating präsentieren wir unbekannte Objekte aus un- serer Sammlung. An verschiedenen Stationen können sie im Wechsel von 5 Minuten andere, vielleicht zunächst rätselhafte, Dinge und interessante Menschen kennen lernen.

Veranstaltungsort: Engels-Forum, >MI< Besucherzentrum


Die Garnbleicher zu Gast im Engelsgarten

Das Handwerk des Garnbleichens legte im 16. Jahrhundert die Grundlage für die spätere Entwicklung Wuppertals zu einer industriellen Pionierregion auf dem europäischen Kontinent. Nachdem das Leinengarn eingeweicht und mit Seife und Pottasche vorbehandelt war, wurde es auf den großflächi- gen Bleichwiesen ausgelegt. Zum Bleichen musste das Garn immer feucht gehalten werden, weil die aufgequollenen Fasern der Sonne eine größere Angriffsfläche boten. Dafür verwendeten die Bleicher die sogenannte Güte. Mit dieser Schaufel schöpften sie Wasser aus den Bächen oder den künstlich angelegten Gräben und warfen es bis zu achtzehn Meter weit über das Garn.

Die Bleichergruppe aus Langerfeld wird von 11.00–17.00 Uhr dieses alte Handwerk im Engelsgarten wieder zum Leben erwecken. Freuen Sie sich auf ein feucht-fröhliches Erlebnis für Jung und Alt.

Top