Engels-Haus

Leben, Werk und Familie von Friedrich Engels

Im Engels-Haus atmet der Geist einer großen historischen Persönlichkeit: Friedrich Engels (1820-1895). Das Engels-Haus, 1775 erbaut, war das Wohnhaus seines Großvaters und repräsentiert den wirtschaftlichen Erfolg der Familie als Textilunternehmer in der Frühindustrialisierung.

In der Dauerausstellung wird Leben und Werk des berühmtesten Sohns Wuppertals gezeigt und ein faszinierender Einblick in die bürgerliche Alltagskultur der pietistischen Unternehmerfamilie Engels gegeben.

Die Dauerausstellung zu Leben und Werk von Friedrich Engels stellt den Fabrikantensohn aus Barmen als einen echten Allrounder vor: Philosoph, Gesellschaftskritiker, Historiker, Journalist, kommunistischer Revolutionär, Militärexperte, Weltbürger, nebenbei noch ein Sprachgenie, sportlich, kommunikativ und trinkfest, aber stets Gentleman und im Grunde ein Workaholic, für Karl Marx „ein wahres Universallexikon“.

Die elende Lage der Arbeiter in England berührte Engels besonders. Er nahm sie zum Anlass, sich auch theoretisch mit der Textilindustrie, die mit hohem Kapitaleinsatz und modernster Technik agierte und anfangs Leitsektor der Industrialisierung war, auseinanderzusetzen.

Seine „Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie“ (1844) übten nachhaltig Einfluss auf Karl Marx aus, der Philosophie und Jura studiert hatte. Über Engels fand Marx zur Ökonomie. Ohne Engels kein Marx! Karl Marx, der Theoretiker des wissenschaftlichen Sozialismus und Friedrich Engels, der Praktiker der Ökonomie: Beide zählen zu den bedeutenden Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts, die die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts nachhaltig beeinflusst haben.

Im Engels-Haus können Sie aber auch in die bürgerliche Wohnkultur einer Fabrikantenfamilie um 1830 eintauchen. Musik- und Tapetenzimmer geben einen authentischen Eindruck wie die Familie Engels gelebt und gewohnt hat. Besonders bemerkenswert sind hier das Musikzimmer der Familie Engels mit aufwendigen Stuckarbeiten sowie das repräsentative Tapetenzimmer, dessen farbige Darstellung von Fluss- und Küstenlandschaften bis heute beeindrucken. 

Weitere Informationen zum Engels-Haus:

 


Besucherinformationen

  • Adresse
    Engelsstraße 10, 42283 Wuppertal
     
  • Öffnungszeiten
    Sonn- und Feiertage 10-18 Uhr

  • Eintritt
    Vollzahler: 4 €
    ermäßigt: 2 € Anspruch auf Ermäßigung haben: Minderjährige im Alter von 6-14 Jahren, Schülern/Schülerinnen, Auszubildende und Studenten/Studentinnen bis 27 Jahre, Personen, die Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII erhalten oder die im Besitz des Wuppertalpasses sind, BFD-, FSJ- oder FÖJ-Leistende,Grundwehr- oder Zivildienstleistende, Zahlungspflichtige der Infrastrukturförderabgabe. Legen Sie bitte einen entsprechenden Nachweis vor.
    freier Eintritt: Kinder  von 0-5 Jahren; Begleitperson von Schwerbehinderten, in deren Ausweis die Notwendigkeit ständiger Begleitung vermerkt ist (Merkzeichen „B“ oder „H“); angemeldete Schulklassen im Klassenverband (z.Zt. coronabedingt nicht möglich); Mitglieder der Fördervereine Historisches Zentrum, Bandwebermuseum und Manuelskotten; Journalisten; Mitglieder des Deutschen Museumsbundes, Mitglieder der nationalen und internationalen Museumsverbände (ICOM, DMB u. a.). Legen Sie bitte einen entsprechenden Nachweis vor.

    Trotz der in Wuppertal gültigen Inzidenzstufe 2 ist der Zutritt nur über ein vorab gebuchtes Ticket möglich! Aus Hygieneschutzgründen ist es erforderlich, dass Sie Eintrittskarten für die Sonderausstellung im Vorverkauf erwerben. Das gilt auch für alle Besucher, die freien Eintritt haben. Wir haben für die Besucher sogenannte Zeitfenster eingerichtet, um den Zutritt zu regulieren. Der Aufenthalt in der Ausstellung ist auf 1 Stunde begrenzt.
     
  • Online-Buchung 
    https://ticketbuchung.online/engelshaus
    Buchung über die Vorverkaufsstellen von Wuppertal Live: https://www.wuppertal-live.de/vorverkaufsstellen
     
  • Bitte beachten Sie die Hygienschutzregeln
    Das Tragen von medizinischen Gesichtsmasken ist verpflichtend. Halten Sie bitte die Abstandsregeln ein und desinfizieren Sie Ihre Hände am Eingang. Für die Benutzung von Hörstationen und Touchscreens benutzen Sie bitte die Einweghandschuhe, die wir Ihnen am Eingang zur Verfügung stellen. Ein zertifizierter negativer Schnelltest oder eine Impfbescheinigung sind für den Besuch nicht erforderlich!  
     
  • Führungen
    Gruppenbesuche und Führungen sind coronabedingt vorerst leider nicht möglich. 
     
  • Fotografieren im Engels-Haus
    Das Fotografieren in der Ausstellung ist ausschließlich für private Zwecke erlaubt. Für jede andere Nutzung von Fotografien ist vorab eine Erlaubnis bei der Stadtbetriebsleitung einzuholen. Aus konservatorischen Gründen ist die Verwendung von Blitzlicht nicht gestattet.
     
  • Barrierefreiheit 
    Das Engels-Haus ist zur Zeit nicht barrierefrei erreichbar. Sowohl für den Zugang zum Engels-Haus als auch für den Wechsel der Etagen ist die Benutzung einer Treppe erforderlich. 
     
  • Bitte beachten 
    Sie besuchen das Engels-Haus als exklusive Preview. Bis zur Eröffnung des im Bau befindlichen Besucherzentrums ist der Betrieb des Engels-Hauses nur mit Einschränkungen möglich. Das Engels-Haus ist nicht barrierefrei zugänglich. Da wir nur einen eingeschränkten Garderobenbetrieb gewährleisten können, möchten wir Sie bitten, keine großen Taschen, Rucksäcke u.ä. in die Ausstellung mitzunehmen. Sanitäranlagen befinden sich im benachbarten Engelspavillon. Gastronomische Dienstleitungen können wir momentan nicht anbieten. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese Einschränkungen.
     
  • Videoüberwachung 
    In den Räumlichkeiten des Engels-Hauses ist eine Videoüberwachung installiert.

 

Gefördert vom

Top